Im Turm:

Eva Croissant
Gib auf dich Acht
https://www.youtube.com/watch?v=Mm5sVTIEVDg

Dein Herz trägt Felsen
https://www.youtube.com/watch?v=jfErMuk5bDI


und:

Mark Forster
https://www.youtube.com/watch?v=KOHpo06_y3Q

 


Birdhouse_web

The
BirdHous e
im TurmCafe
https://www.youtube.com/watch?v=L9MXkL4A2iE
 

banner neu
Heike Junghenn 12

 TÄGLICH GEÖFFNET
- Im Sommer (Ostern bis Okt.) 13 bis 19 Uhr, Im Winter (Nov.bis Ostern) 13 bis 18.00 Uhr 
Sonn- u. Feiertags ab 11 Uhr TURMBESTEIGUNGEN: Erwachsene 1,00 €,  Kinder 0,60 €

Heike Junghenn 12

Anfahrt: Mit Buslinie 7 oder 9 oder Pkw Richtung Klinikum-Haupteingang, in Linkskurve rechts ab Richtung “Spiegelslust” bzw.”TurmCafé” 1,2 km durch den Wald bis Kaiser-Wilhelm-Turm.

Restauration: Es gibt zu den Veranstaltung-en ein besonderes Speiseangebot.

Newsletters: Senden Sie uns Ihre
E-Mail Adresse und wir werden Sie stets aktuell über unsere Kulturangebote informieren.

  1. Das TurmCafé ist 13 Jahre alt
    Unsere Veranstaltungen im Überblick

    Info für Künstler

Jan

Feb

März

April

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt.

Nov

Dez


 

 



Freitag, 27. Juli 2018, 20 Uhr
Sternstunden im Turm:
Der Dünsberg und die Vermessung der Erde
Im Dialog mit Günter Leicht

https://www.parallaxe-sternzeit.de/verein/aktuelles/2018/2018-07-27-duensberg
Eintritt: 5,- €

 

Wie groß ist die Erde, welche Form hat sie? Zu allen Zeiten stellten sich die Menschen diese Frage. Heute wissen wir: Der Umfang der Erde am Äquator beträgt 40.000 km, die Kugelform der Erde ist zum Nord- und Südpol leicht abgeflacht. Zwei Jubiläumsereignisse in 2017 waren Anlass, die Geschichte der Landesvermessung auf dem Dünsberg im Zusammenhang mit der Erdvermessung näher zu betrachten.
Vor 200 Jahren – 1817 – begann die Vermessung der preußischen Dreieckskette 1. Ordnung „von Berlin bis nach dem Rhein“. Bereits im ersten Jahr wurden die Beobachtungen auf dem Dünsberg durchgeführt.
Vor 150 Jahren – 1867 – ist das Großprojekt der „europäischen Gradmessung“ ins Leben gerufen worden. In dieser Arbeitsgemeinschaft haben erstmals in der Geschichte Europas Fachleute auf wissenschaftlichem Gebiet international zusammengearbeitet.
In dieses Projekt war der Dünsberg mit seinen Messwerten aus sechs verschiedenen Landesnetzen eingebunden, wenn auch nur als kleines Steinchen in einem großen Mosaik. Auch Marburg hat einen Platz in dieser Geschichte.
 
Günter Leicht, geb. 1941, studierte Vermessungstechnik an der Fachhochschule Frankfurt am Main. Zunächst war er für das damalige Hessische Landesvermessungsamt Wiesbaden hessenweit im Außendienst tätig, danach beim Katasteramt Gießen als Sachgebietsleiter Innendienst. Es folgten zwölf Jahre als Bürgermeister der Gemeinde Biebertal. Im Ruhestand widmet er seine Aufmerksamkeit ehrenamtlich den Kelten und der Landesvermessung am Dünsberg in seiner Heimatgemeinde.