banner neu

 ÖFFNUNGSZEITEN (von Nov. bis März Dienstag Ruhetag)
- Im Sommer (Ostern bis Okt.) 13 bis 19 Uhr, Im Winter (Nov.bis Ostern) 13 bis 18.00 Uhr 
Sonn- u. Feiertags ab 11 Uhr TURMBESTEIGUNGEN: Erwachsene 1,00 €,  Kinder 0,60 €

Anfahrt: Mit Buslinie 7 oder 9 oder Pkw Richtung Klinikum-Haupteingang, in Linkskurve rechts ab Richtung “Spiegelslust” bzw.”TurmCafé” 1,2 km durch den Wald bis Kaiser-Wilhelm-Turm.

Restauration: Es gibt zu den Veranstaltung-en ein besonderes Speiseangebot.

Newsletters: Senden Sie uns Ihre
E-Mail Adresse und wir werden Sie stets aktuell über unsere Kulturangebote informieren.

  1. Das TurmCafé ist 15 Jahre alt
    Unsere Veranstaltungen im Überblick

    Info für Künstler



Wir warten in unseren Besitzständen auf bessere Zeiten und füllen unsere Ohnmacht mit nützlichen Tätigkeiten. Tätigkeiten, zu denen wir ohne Corona wahrscheinlich nie gekommen wären.
Unser Warten ist zukunftsorientiert, hoffnungsvoll und produktiv.

Peter Paul Althaus war in seinem Leben vieles - nicht nur ein Dichter - aber er war auch Psychiatrie-Insasse.
Das Warten in den Anstalten - dieses für Viele jahrzehntelange Warten auf Nichts kann nur PPA so bedrückend beschreiben wie es sich angefühlt haben muss.
 

Der Wartesaal:
Im Lockdown (...) gibt es einen Wartesaal;
drinnen sitzen Leute, welche warten.
Manche lesen (oder tun so),
manche spielen scheinbar Karten,
doch die meisten starren stumpf ins Leere.

Einer von den ganz erstarrten hängt an einem Kleiderständer,
mit dem Kinn in einem Wolleschal.
Niemand von den Leuten weiß, worauf man wartet in dem Wartesaal;
nur der Mann am Kleiderständer hat es irgendwie gewittert.

Niemals hört man in dem Wartesaal ein Eisenbahnsignal,
niemals kommt ein Zug und löst die Wartequal;
nur von ferne schreit ein Bremsenknirschen manchmal,
das die Fenster schüttert.

Und dann stehen 15 oder 30 oder 100 Wartende mit einem Male
von ihren Sitzen auf und gehen fort auf leisen Sohlen;
und die Sanitätskolonnen finden sie zerrissen unter Schwellenbohlen,
unter Wagentrümmern, unter Tenderkohlen,
und die Andren warten weiter
in dem (*) Lockdown-Wartesaale.
(frei nach Peter Paul Althaus)

*
(Traumstadt)