Im Turm:

Eva Croissant
Gib auf dich Acht
https://www.youtube.com/watch?v=Mm5sVTIEVDg

Dein Herz trägt Felsen
https://www.youtube.com/watch?v=jfErMuk5bDI


und:

Mark Forster
https://www.youtube.com/watch?v=KOHpo06_y3Q

 


Birdhouse_web

The
BirdHouse
im TurmCafe
https://www.youtube.com/watch?v=L9MXkL4A2iE
 

banner neu
Heike Junghenn 12

 TÄGLICH GEÖFFNET
- Im Sommer (Ostern bis Okt.) 13 bis 19 Uhr, Im Winter (Nov.bis Ostern) 13 bis 18.00 Uhr 
Sonn- u. Feiertags ab 11 Uhr TURMBESTEIGUNGEN: Erwachsene 1,00 €,  Kinder 0,60 €

Heike Junghenn 12

Anfahrt: Mit Buslinie 7 oder 9 oder Pkw Richtung Klinikum-Haupteingang, in Linkskurve rechts ab Richtung “Spiegelslust” bzw.”TurmCafé” 1,2 km durch den Wald bis Kaiser-Wilhelm-Turm.

Restauration: Es gibt zu den Veranstaltung-en ein besonderes Speiseangebot.

Newsletters: Senden Sie uns Ihre
E-Mail Adresse und wir werden Sie stets aktuell über unsere Kulturangebote informieren.

  1. Das TurmCafé ist 12 Jahre alt
    Unsere Veranstaltungen im Überblick

    Info für Künstler

Jan

Feb

März

April

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt.

Nov

Dez

 

In Weiß-web-2

! A C H T U N G !
Diesmal nicht im TurmCafé sondern:
In der “Alten Kirche” in Bürgeln
Am Lohberg 5, 35091 Cölbe

Lieder, Lyrik und Geschichten über die nicht nur heiteren Erlebnisse
einer verirrten Großmaulmakrele mit ihrem Schwarm.
Keiner weiß bescheid, aber alle machen mit !
Rezitiert und riskiert von dem Duo
Kopf & Kragen
Lutz Götzfried und Jochen Schäfer
Eintritt: Spendenbasis
 

Im indischen Ozean lebt ein Fisch mit dem Namen Großmaulmakrele, der in großen Schwärmen durch die Meere zieht und sich von Plankton ernährt. Er schwimmt beständig sanft und schwerelos dahin, das Wasser streicht ihm dabei durch die Kiemen, diese filtern das Plankton heraus und er wird auf diese Weise satt. Er braucht also weder zu jagen noch zu sammeln – allein, wenn das gewohnte wohltemperierte Wasser um ihn herum kühler wird, kehrt er um und schwimmt zurück. Das ist das wunderbare und einfache Leben der Großmaulmakrele.
 
Uns Menschen geht es da anders. Wir müssen, um satt zu werden, Tag für Tag eine Vielzahl von Aufgaben erfüllen, Regeln beachten, dabei stets auf den Schwarm achten, Rücksichten nehmen, Rivalitäten austragen, Erwartungen erfüllen - und was wir im Gegensatz zur Makrele auch nicht können ist, wenn es kühler um uns wird, einfach umkehren.
 
Nein, wir müssen weitermachen – selbst wenn der Schwarm immer schneller schwimmt weiter zieht und uns zurück lässt, wir müssen hinterher, also schneller und noch schneller als der Schwarm schwimmen, denn und wer kennt diesen Satz nicht, „wer bei uns zu spät kommt…“ na ja, – Also: Schwimmen, schwimmen und nochmal schwimmen, Nachhilfestunden, Versicherungen abschließen, Weiterbildungen besuchen, Baum pflanzen, keine Zeit verlieren, Erfolg haben, etwas Besonderes sein, geliebt werden usw. usw…. und was wird, wenn wir den Schwarm trotzdem nicht einholen oder gar ihn aus den Augen verlieren? – Die Makrele jedenfalls würde gnadenlos gefressen.
 
Lutz Götzfried, der Initiator des TurmCafés auf Spiegelslust und der Pianist Jochen Schäfer greifen auf lyrisch-burleske Weise das Thema Psychiatrie und psychische Erkrankung auf, um mit Geddichten, Liedern und Geschichten zu zeigen, wie es einer menschlichen Makrele in unserer Gesellschaft geht, wenn sie ihren Schwarm aus den Augen verloren hat, sich verirrt und die sozialen Institutionen sie fressen wollen.
 

Lutz Götzfried